Der Begriff der repraesentatio im Mittelalter: by Albert Zimmermann

By Albert Zimmermann

Show description

Read or Download Der Begriff der repraesentatio im Mittelalter: Stellvertretung, Symbol, Zeichen, Bild PDF

Similar history_2 books

Outline Of English History: First Period B.C. 55 To A.D. 1603

This scarce antiquarian ebook is incorporated in our particular Legacy Reprint sequence. within the curiosity of making a extra large collection of infrequent ancient e-book reprints, we've selected to breed this identify although it may have occasional imperfections similar to lacking and blurred pages, lacking textual content, negative images, markings, darkish backgrounds and different copy concerns past our regulate.

Additional resources for Der Begriff der repraesentatio im Mittelalter: Stellvertretung, Symbol, Zeichen, Bild

Sample text

VII1/8/I7, Wiesbaden 1952, S. 7; Volks- und Berufszählung vom 29. Oktober 1946, Volkszählung Textteil, S, 37; errechnet aus: Statistisches Jahrbuch der DDR, 1 (1955), S. 9 Betrachtet man den „Frauenüberhang“ nach dem Krieg nach Altersgrup­ pen, so läßt sich der Kriegsverlust an Männern unmittelbar daraus ablesen. Tabelle 3 verdeutlicht das für die Westzonen. 36 Familien zwischen Kapitulation und Währungsreform Tabelle 3: Männer und Frauen nach Altersgruppen 1946 Altersgruppe Männer Frauen absolut in Tsd.

408-428, hier S. 411. Vgl. die Zahlenangaben zum Zerstörungsgrad der deutschen Städte in einer ausführlichen Tabelle bei Bcyme, Wiederaufbau, S. 38-43. Nach Zonen aufgeteilt stellte eine andere Quelle fest, daß der Zerstörungsgrad an Wohnraum in der britischen Zone am höchsten und (Berlin ausgeklammert) in der sowjetischen Zone am gering­ sten war, die Zerstörung im Westen eine zweieinhalb mal so große w'ie im Osten war. Vgl. Deutschland-Jahrbuch 1949, S. 290. 46 Familien zwischen Kapitulation und Währungsreform Zu Beginn des Luftkrieges lehnte die nationalsozialistische Regierung noch alle Zwangsmaßnahmen zur Unterbringung der ausgebombten Familien ab, um Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu vermeiden und um keine „nach­ teilige Wirkung4* auf die „Durchhaltefreudigkeit in weiten Kreisen der Bevöl­ kerung** zu erzielen30.

41 Bestandsaufnahme der Bevölkerung nach 1945 bende Paare zutreffen, sondern vielmehr überwiegend auf Frauen von Vermiß­ ten bzw. in Kriegsgefangenschaft befindlichen Männern sowie auf die allzu häu­ fige Problematik der Unvereinbarkeit von Arbeitsplatz und Wohnraum. In Berlin ermittelte man in der Volkszählung 1946 insgesamt 141 000 verheiratete Frauen, die ohne ihre Ehemänner lebten. Berlin ist aber, wie immer wieder her­ vorgehoben werden muß, ein Sonderfall. In weiteren 5000 Fällen (10%) fehlten die Ehefrauen oder die Mütter in den Familien; den Rest der unvollständigen Familien bildeten knappe 8000 oder 12% ledige Haushaltsvorstände, also etwa zusammenlebende Geschwister oder auch ledige Mütter.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 27 votes